Startseite | Lifestyle | Winterkleidung aufbewahren
© fotofabrika / Fotolia.com

Winterkleidung aufbewahren

« Tolle Tipps und Tricks wie Sie Kleidung bis zur nächsten Saison richtig aufbewahren »

Leider dürften nur die wenigsten über einen großzügigen, begehbaren Kleiderschrank verfügen, in dem sich ordentlich sortiert die Sommer- und Winterkleidung aufbewahren lässt. Geht die Wintersaison zu Ende und verführen die ersten warmen Sonnenstrahlen dazu, endlich wieder in luftig leichte Sommerkleidung zu schlüpfen, ist erst einmal eine Kleiderschrankinventur angesagt. Sauber verpackt und gelagert warten Ihre kuscheligen Pullover, dicken Jacken, Schals und Mützen auf den Einsatz im nächsten Winter, während die Sommerfashion griffbereit dazu einlädt, die warme Jahreszeit auch modisch in vollen Zügen zu genießen.

Vor dem Einlagern steht das Ausrangieren

Diese Umräumaktion ist die beste Gelegenheit für eine gründliche Kleiderinventur. Bekanntlich steht vor der Ordnung meist das Chaos.

Kleidung ausmisten
© Daniela Stärk / Fotolia.com

Räumen Sie deshalb Ihren Schrank ganz leer und nehmen Sie jedes Stück Ihrer persönlichen Winterkollektion einmal kurz in die Hand. Überlegen Sie, ob Sie es in der vergangenen Saison überhaupt getragen haben und noch mögen. Sitzt das Kleidungsstück noch gut und passt zu Ihrem Typ? Lieblingsstücke und Basics, die man sehr häufig trägt und wäscht, sind manchmal abgenutzt und müssen aus diesem Grund leider ausgemustert werden. Prüfen Sie alle Einzelteile, noch bevor Sie die Winterkleidung lagern, auf Mängel und bessern Sie diese gegebenenfalls aus. Prüfen Sie nicht nur Ihre Pullover und Winterjacken, sondern auch Wintermützen und andere Winteraccessoires, wie Schals und Handschuhe.

Ausschließlich saubere Kleidung einlagern

Nichts ist ärgerlicher als ein kuschelig Henbury Lambswool V-Neck Jumperweicher Wollpullover, in dem es sich während des Sommers Motten gemütlich gemacht haben. Die Schadinsekten ernähren sich ausschließlich von tierischen Eiweißfasern, hochwertige Wolle und Kaschmir schmecken den Larven besonders gut. Ausgesprochen gerne knabbern Sie an verschmutzten Textilien denen Körpergerüche anhaften. Bevor Sie die Winterkleidung aufbewahren, sollten deshalb alle Stücke gründlich gewaschen werden. Teile, die sich nicht in der Waschmaschine oder von Hand waschen lassen, sollten Sie vor dem Aufbewahren einer Reinigung anvertrauen.

Mottenbefall im Kleiderschrank erkennen

Während der Umräumaktion fällt Ihnen ein sehr selten getragener Pullover in die Hand, auf dem Sie bei genauem Hinsehen seidige Gespinströhrchen oder gar kleine Löcher ausmachen können? Beim Ausschütteln über der Badewanne fallen unregelmäßig geformte Kügelchen, meist in der Farbe der Textilie, heraus? Dann könnte es sein, dass sich schon Motten in ihrer Wohnung niedergelassen haben. Dies deutet nicht auf Unsauberkeit hin, denn die nachtaktiven Falter zählen zu den am häufigsten vorkommenden Schadinsekten. Sechs bis vierzehn Millimeter lang fallen meist nur die herumfliegenden Männchen auf, die trächtigen Weibchen sind zu schwer, um noch zu fliegen und werden deshalb in vielen Fällen gar nicht entdeckt. Reinigen Sie bei Mottenverdacht den Kleiderschrank besonders gründlich und saugen Sie selbst die kleinste Ritze sorgfältig aus.

Das wirken von Motten auf Textilien
© coco312 / Fotolia.com

Anschließend mit Essigwasser auswaschen und gut trocknen lassen. Kleidungsstücke aus Wolle, die noch keine sichtbaren Schäden aufweisen, können Sie für einige Tage im Gefrierschrank zwischenlagern. Dies tötet die Schädlinge und deren Eier zuverlässig ab. Im Anschluss ist es empfehlenswert, auch ungetragene Wäsche vor dem weiteren Lagern zu waschen.

 

Sonderfall Ski- und Funktionsbekleidung

Kleidungsstücke aus hoch funktionellen Geweben sollten nicht zu häufig gereinigt werden. Dennoch sollten Sie auch die Skijacke und die im Sommer nicht genutzte 3-in-1 Jacke vor der Sommerpause in der Waschmaschine pflegen. Verwenden Sie ein Waschmittel für Funktionstextilien sowie ein Spezial- oder Schonprogramm. Benutzen Sie auf keinen Fall einen Weichspüler, da dieser die feinen Membranen des Funktionsgewebes verstopft. Nach dem Trocknen werden die Textilien mit einem geeigneten Imprägniermittel behandelt. Bevor Sie die Winterkleidung aufbewahren nochmals gut durchtrocknen lassen.

Gut geordnet aufbewahren

Haben Sie genügend Platz, kommt die frisch gewaschene Winterkleidung in die oberen Schrankfächer, die frischen Sommersachen räumen Sie in die gut erreichbaren, tiefer gelegen Regale. Jene Pieces, die Sie in den nächsten Monaten garantiert nicht tragen werden, sollten im Idealfall eingepackt werden.

Kleidung geordnet aufbewahren
© Marco Desscouleurs / Fotolia.com

Über einen längeren Zeitraum nicht getragene Wäsche staubt auch im Kleiderschrank ein, könnte unerwünschte Gerüche annehmen oder den im Frühling verstärkt schwärmenden Motten ein neues Zuhause bieten. Wenn Sie Winterkleidung einlagern, sind durchsichtige Müllbeutel ideal, die verschweißt oder mit entsprechenden Plastikklips luftdicht verschlossen werden.

Vakuumbeutel: Die platzsparende Alternative

Kleidung richtig aufbewahren
© Krawczyk-Foto / Fotolia.com

Wer wenig Platz im Kleiderschrank oder im Allgemeinen hat, kann auf spezielle Vakuumbeutel zurückgreifen, aus denen sich die Luft mit einem haushaltsüblichen Staubsauger entfernen lässt. Dies schadet den möglichst faltenfrei eingelegten Textilien nicht. Der sorgfältig verschlossene Plastikbeutel schützt die Kleider vor Staub, Schimmel und Mottenfraß. Sollten sich während des Sommers Fältchen eingeprägt haben, verschwinden diese durch Dampf wie von Zauberhand. Damit Sie nicht den Überblick verlieren, ist es empfehlenswert, die Verpackungen gut lesbar zu beschriften. Noch besser: Machen Sie, bevor Sie die Winterkleidung aufbewahren, ein Foto von allen Kleidungsstücken, drucken Sie dieses aus und befestigen Sie es auf dem Vakuumbeutel.

Welche Räume eignen sich?

Haben Sie immer noch zu wenig Platz, um im Kleiderschrank die gesamte Winterkleidung zu lagern? Dann zweckentfremden Sie doch einfach Koffer und Trolleys, die die meiste Zeit des Jahres ungenutzt im Keller oder auf dem Dachboden stehen. Sie eignen sich hervorragend um darin Winterkleidung aufzubewahren. Textilien in luftdicht verschlossenen Vakuumbeuteln können Sie alternativ in große Pappboxen legen und in einen sauberen, trockenen Raum stellen.

Von der Lagerung in modrig riechenden, feuchten Zimmern und Kellern sollten Sie allerdings unbedingt absehen.

Auch in Tüten verpackte Kleidung könnte hier muffig werden. Wer sehr wenig Platz zur Verfügung hat, kann die durch das Vakuum komprimierte Wäsche in praktischen Unterbettkommoden oder Kisten, die auf den Schrank gestellt werden, lagern. Diese gibt es in attraktiven Designs, sodass die wohnliche Optik des Schlafzimmers erhalten bleibt.

Wozu der ganze Aufwand?

Sicherlich werden sich einige nun fragen: Wozu der ganze Aufwand? Schon während der Sommermonate macht sich die Mühe bezahlt, denn die Kleidungsstücke, die Sie bei sommerlicher Hitze gerne tragen, liegen ordentlich gestapelt und sortiert im Kleiderschrank. Sie müssen nicht mühsam auf einen Stuhl steigen, um den Lieblings-Sommerhoodie aus dem obersten Regalfach zu holen oder den feinen Cardigan unter einem Stapel dicker Winterpullover hervorkramen. Im Winter holen Sie entspannt die mottensicher verpackten, warmen Pieces hervor und können direkt hineinschlüpfen, denn alles passt, ist frisch gewaschen und riecht noch angenehm frisch.

Just Hoods Girlie Longline HoodieHenbury Ladies Lightweight V-Neck Cardigan