Startseite | Lifestyle | Trends der Modestoffe
© Kalim – stock.adobe.com

Trends der Modestoffe

« Woraus bestehen moderne Basics? »

Die Trends von heute werden zu den Basics von morgen. Nach dieser Regel funktionieren auch die Modestoff-Trends. Wird schon bald Jersey, der nach Erdbeeren duftet, die Modewelt erobern? Welche Rolle Stoffe bei der Kreation von Mode spielen und welche Materialien tatsächlich das Zeug zu modischen Dauerbrennern haben, erfahren Sie hier.

Am Anfang war der Stoff

Ist es nicht immer wieder erstaunlich, wie einig sich die internationalen Designer bei der Wahl der Trendfarben und Modestoffe sind? Wie kann es sein, dass untereinander konkurrierende Unternehmen ähnliche Farbthemen auf den Laufsteg schicken, trotz strengster Geheimhaltung während der Kollektionserstellung?

Der Grund liegt auf der Hand: Nicht allein die Designer der Modehäuser entscheiden nämlich, was Mode wird, sondern vielmehr die Stoffhersteller.

Sie haben die schwierige Aufgabe zwei Jahre im Voraus Farbthemen und Stofftrends zu entwickeln, die den Modedesignern hoffentlich zur Inspiration verhelfen. Ohne die fertigen Ausgangsmaterialien müssten die Models unbekleidet über die Laufstege gehen. Natürlich hat jedes Modelabel seine Lieblingslieferanten und versucht nach Möglichkeit, sich die Exklusivrechte an Stoffen mit hohem Wiedererkennungswert zu sichern. Gelingt das, können Kunden bereits an einem typischen Leomuster erkennen, von welcher Top Marke der bedruckte Stoff stammt.

model-laufsteg
© oksanazahray – stock.adobe.com

Die 5 beliebtesten Modestoffe 2019

Modestoffe, die bei den Kundinnen und Kunden besonders gut ankommen, werden in der nächsten Saison in Varianten wieder aufgelegt. So kommt es bei den Stoffen zu Dauerbrennern, die aus keiner Kollektion wegzudenken sind. Diese Trends in der Mode 2019 sollten Sie nicht verpassen:

Animal Prints

Coole Stoffe mit Tiermustern sind bereits seit einigen Saisons die Lieblinge der Designer, weil Kundinnen verrückt danach sind. Historiker bestätigen: Menschen lieben es seit der Steinzeit, sich mit Tierhäuten einzukleiden. Heute gilt es als grausam und politisch unkorrekt, echte Felle zu tragen. Stattdessen entsteht aus mit Schlangenmuster, Zebra oder Leopardenfell bedruckter Baumwolle modische Freizeitbekleidung oder rassige Clubwear. Ob täuschend echt oder farblich verfremdet: Modestoff im Animal Look begeistert nach wie vor die Fashionszene und kennt keine Altersgrenzen.

Animal Prints in der Mode
© Victoria Chudinova – stock.adobe.com

Military Look

Als in den 70-er Jahren Tarnmuster, Uniformelemente und Khaki-grün erstmalig den Weg in die straßentaugliche Mode fanden, wurde der Military Look geboren. Parkas, Overalls und Armeehosen galten damals als bewusstes politisches Statement der Friedensbewegung. Wer heute eine modische Cargohose mit Camouflage-Print trägt, möchte damit einfach nur hip sein. Kernige Materialien in den typischen Tarnfarben und Modestoff mit Camouflageprints stehen für den neu interpretierten Militärstil, der an Hosen und T-Shirts für Männer und Frauen gleichermaßen gut ankommt.

build-your-brand-camo-tee-46241 build-your-brand-ladies-camo-cropped-hoody-46227

Batikstoffe

Das aus Indonesien stammende Färbeverfahren bildet den Ursprung für Modestoffe mit den typischen Farbeffekten. Die früher in Handarbeit hergestellten Muster waren Unikate und fielen immer wieder anders aus. Sie waren ein fester Bestandteil in der Hippiemode. Heute imitieren moderne Drucktechniken den Batikeffekt auf der Meterware. So entstehen fließende Blusen und Kleider aus Viskose und T-Shirts aus Baumwolljersey mit wunderschönen Farbverläufen für einen sommerlichen Festival-Look.

dy700ty-dyenomite-typhoons-t-shirt-43076

Karostoffe

Warum sollten nur Schotten Karos tragen? Bereits seit einem Jahr sind Karostoffe der absolute Hype. Modemutige kombinieren verschiedene Karovarianten sogar in einem Outfit. Ob klassischer Hahnentritt, Glenscheck oder Schottenkaro: Karierte Hemden und Blusen bilden die Basis für einen neuen Retro-Look, den sogenannten Library-Chic. Dabei wird der Bekleidungsstil konservativer Studenten englischer Eliteuniversitäten modisch neu interpretiert und wirkt überhaupt nicht mehr kleinkariert.

pw250-premier-workwear-men-s-mulligan-check-cotton-long-sleeve-shirt-46894

Blumendruckstoffe

Blütenmotive sind aus der Stoffwelt nicht wegzudenken. Florale Muster von zarten kleinen Streublümchen bis hin zu dekorativer Dschungelvegetation sind echte Klassiker unter den Modestoffen. Die Flowerpower findet ihren Weg auf Maxikleider, Jumpsuits, Blusen und Röcke. Der sommerliche und äußerst feminine Modetrend wird von den Stoffherstellern sowohl romantisch verspielt als auch wild und exotisch interpretiert. Für welche Variante werden Sie sich entscheiden?

Blumendruckstoffe in der Mode
© Wojciech – stock.adobe.com

Der Trend zum nachhaltigen Modestoff

Das Umweltbewusstsein steigt und mit ihm das Interesse der Kunden an nachhaltigen Materialien. Das Angebot von Stoffen wie biologisch angebauter oder fair gehandelter Baumwolle sowie recyceltem Polyester ist zwar im Vergleich zu herkömmlichen Materialien immer noch gering, wächst aber kontinuierlich. Sozial verantwortlich produzierte Jerseys aus Bio-Baumwolle sind besonders beliebt. Anerkannte und unabhängige Labels und Zertifikate wie zum Beispiel GOTS signalisieren dem Endverbraucher, dass die Materialien auf die Einhaltung strenger Standards überprüft wurden.

JN873 James+Nicholson Ladies Bio Workwear Polo

Glanz- und Metallicstoffe

Glänzende, funkelnde und glitzernde Oberflächen sind aus der Anlassmode nicht wegzudenken. Metallicstoffe bringen eine Portion Glamour in die Mode und lassen die Herzen der Bling-Bling Fans höherschlagen. Paillettenbesetzte Gewebe, Glitzerstoffe und gut gemachte Imitationen von Lack und Leder gehen in der Partymode voll auf. Sogar Jerseystoffe werden in dieser Saison mit Folien beschichtet für einen coolen „Wet-Look“, der auch bei sommerlichen Temperaturen niemals austrocknet.

Glanz- und Metallicstoffe
© vladdeep – stock.adobe.com

Duft-Jerseys im Trend

Diese Stoffneuheit ist im Moment noch ein Modegag, macht aber Spaß: Jerseys, die nach dem aufgedruckten Motiv duften. Das Erdbeerdesign verströmt Erdbeerduft und das Rosenmuster riecht nach Rosen. Der Duft hält nach Angabe des Herstellers bis zu 20 Feinwäschen aus, ohne zu verblassen.

Wenn der fröhliche Früchte-Trend gut ankommt, dürfen wir schon bald mit neuen Varianten der duftenden Gewirke rechnen.

Bei Früchten und Blumen wird es sicher nicht lange bleiben. Auf die grenzenlose Fantasie der Stoffdesigner können wir uns verlassen. Sie haben bislang in jeder Saison für überraschende Modestoffe gesorgt.